Quo vadis, Aida?

Jasmila Zbanic , Bosnien Und Herzegowina, Deutschland, Österreich, Frankreich, 2020o

s
vzurück

Bosnien, 11. Juli 1995. Aida ist Übersetzerin für die Vereinten Nationen in Srebrenica. Als die serbische Armee die Stadt einnimmt, gehören ihr Mann und ihre zwei Söhne zu den Tausenden von Zivilisten, die in einem UN-Lager Schutz suchen. Inmitten der Verhandlungen steht Aida, die übersetzt, Zugang zu entscheidenden Informationen erhält und alles tut, um ihre Familie zu schützen.

Kurz vor dem Ende des Bosnienkriegs wurden in der Kleinstadt Srebrenica 1995 mehr als 8000 bosnische Männer und Knaben von serbischen Truppen ermordet. Quo vadis, Aida? spielt in den Tagen vor diesem Massaker, als die EinwohnerInnen der Stadt zu Tausenden Zuflucht in einem UN-Schutzlager suchten. Im Zentrum steht die Lehrerin Aida, die für die Blauhelme als Übersetzerin arbeitet und gleichzeitig verzweifelt versucht, ihren Mann und ihre zwei erwachsenen Söhne in Sicherheit zu bringen. Mit dieser Frau zwischen allen Fronten erleben wir, wie viel und wie wenig der Mut und die Menschlichkeit ausrichten können, wenn die grosse Geschichte die kleine der Individuen überrollt. Ein beklemmendes, brillant inszeniertes Drama, international zwanzigfach prämiert.

Andreas Furler

À travers ce drame intime, celui d’Aïda, le film évite le piège d’une reconstitution morbide. Au massacre lui-même qui se déroule hors champ, Jasmila Zbanic préfère filmer longuement les visages en gros plan, ceux des victimes comme ceux des bourreaux, afin d’en montrer leur commune humanité.

Céline Rouden

La Voix d’Aïda saute à la gorge. La peur a une odeur. Elle a aussi un visage. Jasmila Zbanic multiplie les gros plans, évite de montrer les massacres. Le résultat, d’une efficacité redoutable, vaut mille documentaires.

Eric Neuhoff

Implacable et bouleversant, La voix d’Aïda met en scène avec pudeur l’histoire tragique d’une femme (incarnée par une actrice exceptionnelle : Jasna Duricic) qui, impuissante, assiste à la démission coupable des forces internationales avec, comme conséquence inéluctable, un carnage.

Olivier De Bruyn

Galerieo

Zeit Online, 27.07.2021
© Alle Rechte vorbehalten Zeit Online. Zur Verfügung gestellt von Zeit Online Archiv
03.08.2021
© Alle Rechte vorbehalten Süddeutsche Zeitung. Zur Verfügung gestellt von Süddeutsche Zeitung Archiv
rogerebert.com, 04.03.2021
© Alle Rechte vorbehalten rogerebert.com. Zur Verfügung gestellt von rogerebert.com Archiv
The Guardian, 23.01.2021
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
aVoir-aLire.com, 21.09.2021
© Alle Rechte vorbehalten aVoir-aLire.com. Zur Verfügung gestellt von aVoir-aLire.com Archiv
lapresse.ca, 08.04.2021
© Alle Rechte vorbehalten lapresse.ca. Zur Verfügung gestellt von lapresse.ca Archiv
Von Srebrenica in die Schweiz
/ SRF
de / 09.07.2020 / 03‘49‘‘

Q&A with Jasmila Žbanić
/ Tiff Originals
en / 14.09.2020 / 14‘00‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
La voix d'Aida FR
Genre
Drama
Länge
101 Min.
Originalsprachen
Bosnisch, Englisch, Niederländisch, Serbo-Kroatisch, Serbisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung8.0/10
IMDB-User:
8.0 (32184)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Jasna Djuricic Aida Selmanagic
Izudin Bajrovic Nihad Selmanagic
Boris Ler Hamdija Selmanagic
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Von Srebrenica in die Schweiz
SRF, de , 03‘49‘‘
s
Q&A with Jasmila Žbanić
Tiff Originals, en , 14‘00‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Zeit Online
Elisabeth von Thadden
s
Besprechung Süddeutsche Zeitung
Annett Scheffel
s
Besprechung rogerebert.com
Brian Tallerico
s
Besprechung The Guardian
Mark Kermode
s
Besprechung aVoir-aLire.com
JPEG - 132.6 ko Laurent Cambon
s
Besprechung lapresse.ca
Marc-André Lussier
s
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.