cinefile-Gutscheine: online bezahlen, sofort ausdrucken, Freude bereiten!

Ninjababy

Yngvild Sve Flikke, Norwegen, 2021o

s
vzurück

Rakel kann sich für ihre Zukunft so einiges vorstellen, aber Mutter zu werden gehört nicht dazu. Ihre Pläne werden über den Haufen geworfen, als sie erfährt, dass sie bereits seit über sechs Monaten schwanger ist. Für eine Abtreibung ist es zu spät, aber ignorieren kann Rakel das ungeborene Baby auch nicht mehr. Denn nachdem es sich erst überhaupt nicht bemerkbar gemacht hat, schleicht es sich nun in Form eines Comic-Fötus in ihr ohnehin schon chaotisches Leben.

Rakel ist schwanger – schon im siebten Monat. Die Schwangerschaft blieb bis anhin unbemerkt, wie ein Ninja hat sich das Baby in ihren Bauch geschlichen und sich eingenistet. Ungläubig und gar nicht willens, Mutter zu werden, versucht Rakel, mit der Situation zurecht zu kommen und mit dem Wesen in ihrem Bauch in Kontakt zu treten. Dies tut die talentierte Comiczeichnerin auf ihre Weise, indem sie es zeichnet. Der Film erweckt das gezeichnete Ninjababy wiederum zum Leben und macht aus ihm ein animiertes, freches Gegenüber für Rakel. Ein ehrlicher, witziger und liebevoller Film über Lust, ungewollte Schwangerschaften und die schwierigen Entscheidungen und ambivalenten Gefühle, die daraus resultieren.

Stefanie Füllemann

Die Komödie der Norwegerin Yngvild Sve Flikke ist verspielt, frech und erfrischend direkt, wozu auch die animierten Sequenzen beitragen. Trotzdem hat die Geschichte auch einen ernsten Unterton. Sie erzählt von einer jungen Frau, die dazu gezwungen wird, sich zu entscheiden, was sie will in ihrem Leben.

Sarah Stutte

Erfrischend: Rakel ist eine furchtbare Person mit vielen Fehlern, aber gerade das macht sie sympathisch. Auch sonst beschönigt der Film bei allem Humor nichts, er erzählt ebenso von Sperma mit Superkräften wie von verletzten Gefühlen und den Schwierigkeiten einer Adoptionsfreigabe.

Gregor Schenker

Librement inspirée d’un roman graphique, cette comédie aussi (im)pertinente que rafraîchissante suit l’héroïne avec une liberté de ton au féminisme revendiqué.

Baptiste Thion

Librement adapté d’une BD norvégienne, Ninjababy aborde des questions graves sans se départir d’un ton volontiers provoc’, façon Apatow au féminin, dans un équilibre parfait entre fous rires et émotion qui vous saisit sans qu’on l’ai vu venir. Un bijou.

Thierry Chèze

Galerieo

Tages-Anzeiger, 02.02.2022
Das «Ninjababy» überrumpelt seine Mutter

Eine ungewollte Schwangerschaft steht im Zentrum eines Films.

Von Gregor Schenker

Diese Tragikomödie dreht sich um eine ungewollte Schwangerschaft und das Gefühlschaos, das damit einhergeht. Es trifft Rakel (Kristine Kujath Thorp), eine Frau in den Zwanzigern, die ihr Leben noch überhaupt nicht im Griff hat. Als sie merkt, dass sie schwanger ist, ist für sie jedenfalls klar: «Es muss weg!»

Bei der Gynäkologin fällt sie aus allen Wolken, denn wie die Untersuchung ergibt, befindet sich der Fötus bereits im sechsten Monat. Zu diesem Zeitpunkt ist eine Abtreibung nicht mehr möglich. Das Baby hat sich im Bauch derart unauffällig verhalten, dass Rakel es einfach viel zu spät bemerkt hat. Ein Ninjababy.

Die norwegische Filmregisseurin Yngvild Sve Flikke war inspiriert von einem Comicband der Zeichnerin Inga Sætre, gemeinsam haben sie die Geschichte zu diesem Film weiterentwickelt. Hauptfigur Rakel ist ebenfalls eine Illustratorin, wenn auch eine erfolglose. Aber das Ninjababy taucht als animierte Comicfigur auf, liefert sich mit der unwilligen Mutter Streitgespräche und regt sich immer wieder über sie auf, weil sie sich wiederholt selbst in Schwierigkeiten bringt und sich zum Beispiel mit dem Vater des Kindes zerstreitet.

Erfrischend: Rakel ist eine furchtbare Person mit vielen Fehlern, aber gerade das macht sie sympathisch. Auch sonst beschönigt der Film bei allem Humor nichts, er erzählt ebenso von Sperma mit Superkräften wie von verletzten Gefühlen und den Schwierigkeiten einer Adoptionsfreigabe.

© Alle Rechte vorbehalten Tages-Anzeiger. Zur Verfügung gestellt von Tages-Anzeiger Archiv
SRF, 02.02.2022
© Alle Rechte vorbehalten SRF. Zur Verfügung gestellt von SRF Archiv
Sight & Sound, 02.03.2021
© Alle Rechte vorbehalten Sight & Sound. Zur Verfügung gestellt von Sight & Sound Archiv
The Guardian, 07.09.2021
© Alle Rechte vorbehalten The Guardian. Zur Verfügung gestellt von The Guardian Archiv
Le Devoir, 31.03.2022
© Alle Rechte vorbehalten Le Devoir. Zur Verfügung gestellt von Le Devoir Archiv
cineuropa.org, 28.02.2021
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa.org. Zur Verfügung gestellt von cineuropa.org Archiv
Interview with director Yngvild Sve Flikke
/ The Upcoming
en / 08.03.2021 / 14‘39‘‘

Yngvild Sve Flikke about NINJABABY
/ Zurich Film Festival
en / 26.09.2021 / 02‘37‘‘

Filmdateno

Genre
Komödie, Drama
Länge
103 Min.
Originalsprache
Norwegisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung7.3/10
IMDB-User:
7.3 (1479)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Kristine Kujath ThorpRakel
Arthur BerningPikkjesus
Nader KhademiMos
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Interview with director Yngvild Sve Flikke
The Upcoming, en , 14‘39‘‘
s
Yngvild Sve Flikke about NINJABABY
Zurich Film Festival, en , 02‘37‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung Tages-Anzeiger
Gregor Schenker
s
Besprechung SRF
Britta Gfeller
s
Besprechung Sight & Sound
John Bleasdale
s
Besprechung The Guardian
Cath Clarke
s
Besprechung Le Devoir
Caroline Chatelard
s
Besprechung cineuropa.org
Marta Bałaga
s
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.